Lesetipps

  Belletristik:

„Auf Erden sind wir kurz grandios“ von Ocean Vuong

„Lass mich von vorn anfangen. Ma …“ Der Brief eines Sohnes an die vietnamesische Mutter, die ihn nie lesen wird. Die Tochter eines amerikanischen Soldaten und eines vietnamesischen Bauernmaedchens ist Analphabetin, kann kaum Englisch und arbeitet in einem Nagelstudio. Sie ist das Produkt eines vergessenen Krieges. Der Sohn, ein schmaechtiger Außenseiter, erzaehlt – von der Schizophrenie der Großmutter, den geschundenen Haenden der pruegelnden Mutter und seiner tragischen ersten Liebe zu einem amerikanischen Jungen. Vuong schreibt mit alles durchdringender Klarheit von einem Leben, in dem Gewalt und Zartheit aufeinanderprallen. Das kraftvollste Debuet der letzten Jahre, geschrieben in einer Sprache von grandioser Schoenheit.

Hanser Verlag, ISBN 978-3-446-26389-5, Gebunden, 22,00 €
Lesetipp bestellen
 
  Belletristik:

„Kein Teil der Welt“ von Stefanie de Velasco

Vom Grosswerden in der Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas. Klug, rasant und herzzerreissend: Stefanie de Velascos aufruettelnder Roman gibt Einblick in eine verborgene Welt und erzaehlt von einem Emanzipationsprozess, der saemtliche Fundamente zum Einstuerzen bringt. Ein ostdeutsches Dorf kurz nach der Wende. Die junge Esther wurde ueber Nacht aus ihrem bisherigen Leben gerissen, um hier, am anderen Ende der Republik, in der alten Heimat ihres Vaters, mit der Gemeinschaft einen neuen Koenigreichssaal zu bauen. Waehrend die Eltern als Sonderpioniere der Wachtturmgesellschaft von Haus zu Haus ziehen, um im vom Mauerfall gepraegten Osten zu missionieren, vermisst Esther ihre Freundin Sulamith schmerzlich. Mit Sulamith hat sie seit der Kindheit in der Siedlung am Rhein alles geteilt: die Fresspakete bei den Sommerkongressen, die Predigtdienstschule, erste grosse Gefuehle und Geheimnisse. Doch Sulamith zweifelt zunehmend an dem Glaubenssystem, in dem die beiden Freundinnen aufgewachsen sind, was in den Tagen vor Esthers Umzug zu verhaengnisvollen Entwicklungen fuehrt. Während Esther noch herauszufinden versucht, was mit Sulamith geschehen ist, stoesst sie auf einen Teil ihrer Familiengeschichte, der bislang stets vor ihr geheim gehalten wurde. Poetisch, wortgewandt und mit unwiderstehlicher Kraft fuehrt uns dieser Roman in eine Welt, die mitten in der unsrigen existiert und dennoch kein Teil von ihr ist. Und stellt eine unvergessliche junge Frau ins Zentrum, die alles daran setzt, selbst darueber zu bestimmen, welche Erzaehlungen ihr Halt geben.

Kiepenheuer u. Witsch Verlag, ISBN 978-3-462-05043-1, Gebunden, 22,00 €
Lesetipp bestellen
 
  Belletristik:

„Pandolfo“ von Michael Roemling

Ein ueberwaeltigend praechtiger, phantastisch recherchierter und ungeheuer spannender historischer Roman in der Tradition von Umberto Eco. Mailand 1493: Der junge Pandolfo wird schwer verletzt und ohne Gedaechtnis von dem Seidenhaendler Bernadino Bellapianta auf der Strasse gefunden. Nun arbeitet er für den reichen Unternehmer und Abenteurer. Auf der Suche nach seiner Vergangenheit steigt Pandolfo mit einem Flugmaschinenbauer in die Luefte auf, stolpert ueber einen toten Osmanen, verliebt sich zum zweiten Mal in dieselbe Frau, ueberlebt einen weiteren Mordanschlag und kommt langsam dahinter, dass sein Wohltaeter nicht ganz so tadellos ist, wie er scheint.

Rowohlt Verlag, ISBN 978-3-498-09356-3, Gebunden, 24,00 €
Lesetipp bestellen
 
  Belletristik:

„Miroloi“ von Karin Koehler

"So eine wie ich ist hier eigentlich nicht vorgesehen." - Karen Koehlers erster Roman ueber eine junge Frau, die sich auflehnt. Gegen die Strukturen ihrer Gesellschaft und fuer die Freiheit Ein Dorf, eine Insel, eine ganze Welt: Karen Koehlers erster Roman erzaehlt von einer jungen Frau, die als Findelkind in einer abgeschirmten Gesellschaft aufwaechst. Hier haben Maenner das Sagen, duerfen Frauen nicht lesen, lasten Tradition und heilige Gesetze auf allem. Was passiert, wenn man sich in einem solchen Dorf als Aussenseiterin gegen alle Regeln stellt, heimlich lesen lernt, sich verliebt? Voller Hingabe, Neugier und Wut auf die Verhaeltnisse erzaehlt „Miroloi“ von einer jungen Frau, die sich auflehnt: Gegen die Strukturen ihrer Welt und fuer die Freiheit. Eine Geschichte, die an jedem Ort und zu jeder Zeit spielen koennte; ein Roman, in dem jedes Detail leuchtet und brennt.

Hanser Verlag, ISBN 978-3-446-26171-6, Gebunden, 24,00 €
Lesetipp bestellen
 
  Belletristik:

„Die Leben der Elena Silber“ von Alexander Osang

Russland, Anfang des 20. Jahrhunderts. In einer kleinen Provinzstadt oestlich von Moskau wird der Revolutionaer Viktor Krasnow hingerichtet. Wie eine gewaltige Welle erfasst die Zeit in diesem Moment Viktors Tochter Lena. Sie heiratet den deutschen Textilingenieur Robert Silber und flieht mit diesem 1936 nach Berlin, als die politische Lage in der Sowjetunion gefaehrlich wird. In Schlesien ueberleben sie den Zweiten Weltkrieg, aber dann verschwindet Robert in den Wirren der Nachkriegszeit, und Elena muss ihre vier Toechter alleine durchbringen. Sie sollen den Weg weitergehen, den Elena begonnen hat zu gehen – hinaus aus einem zu engen Leben, weg vom Unglueck. Doch stimmt diese Geschichte, wie Elena sie ihrer Familie immer wieder erzaehlt hat? 2017, mehr als zwanzig Jahre nach Elenas Tod, macht sich ihr Enkel, der Filmemacher Konstantin Stein, auf den Weg nach Russland. Er will die Geschichte des Jahrhunderts und seiner Familie verstehen, um sich selbst zu verstehen.

Fischer Verlag, ISBN 978-3-10-397423-2, Gebunden, 24,00 €
Lesetipp bestellen
 
  Belletristik:

„Nickel Boys“ von Colson Whitehead

Nach „Underground Railroad“ die Weltpremiere von Colson Whiteheads neuem Roman Florida, Anfang der sechziger Jahre. Der sechzehnjaehrige Elwood lebt mit seiner Grossmutter im schwarzen Ghetto von Tallahassee und ist ein Bewunderer Martin Luther Kings. Als er einen Platz am College bekommt, scheint sein Traum von gesellschaftlicher Veraenderung in Erfuellung zu gehen. Doch durch einen Zufall geraet er in ein gestohlenes Auto und wird ohne gerechtes Verfahren in die Besserungsanstalt Nickel Academy gesperrt. Dort werden die Jungen missbraucht, gepeinigt und ausgenutzt. Erneut bringt Whitehead den tief verwurzelten Rassismus und das nicht enden wollende Trauma der amerikanischen Geschichte zutage. Sein neuer Roman, der auf einer wahren Geschichte beruht, ist ein Schrei gegen die Ungerechtigkeit.

Hanser Verlag, ISBN 978-3-446-26276-8, Gebunden, 23,00 €
Lesetipp bestellen
 
  Belletristik - Krimi:

„Kongo Blues“ von Jonathan Robijn

Morgan ist Jazzpianist und verdient sein Geld mit gelegentlichen Konzerten in Bruesseler Bars. An seine Kindheit in den Tropen kann er sich kaum erinnern. Als er am ersten Tag des Jahres 1988 von einem Silvesterkonzert nach Hause kommt, findet er eine elegante junge Frau im schwarzen Abendkleid schlafend in der Naehe seines Hauses liegen. Sie wuerde erfrieren, wenn er sie liegenließe, also denkt er nicht lange nach und traegt sie vorsichtig in seine Wohnung. Sie schlaeft tief und fest, und als er sie vorsichtig ablegt, faellt ein Umschlag mit einer Million Belgischer Franken aus ihrer Tasche. Als sie am naechsten Morgen zu sich kommt, verraet sie nicht, wer sie ist. Sie geht, aber sie kommt wieder und zieht mit zwei Koffern bei ihm ein, angeblich, weil in Bruessel alle Hotels ausgebucht sind. Ist ihr Zusammentreffen womoeglich gar nicht so zufaellig, wie es schien? Morgan beginnt, Erkundigungen ueber Simona einzuholen ...

Nautilus Verlag, ISBN 978-3-96054-186-8, Kartoniert, 16,90 €
Lesetipp bestellen
 
  Science Fiction:

„Hotel zum verunglueckten Bergsteiger“ von Arkadi & Boris Strugatzki

Der verschollene Klassiker zum ersten Mal vollstaendig uebersetzt. Eigentlich moechte Polizeiinspektor Glebski nur Urlaub machen. Doch die anderen Hotelgaeste, mit denen er im Hotel Zum verunglueckten Bergsteiger untergebracht ist, entpuppen sich als ein Haufen schraeger Voegel. Da waeren unter anderem das Millionaersehepaar Moses, Brun, ein kleiner Junge – oder ein Maedchen (man weiss es nicht so genau), der unscheinbare Olaf Andvarafors und der vermeintlich lungenkranke Anwalt für Minderjaehrige namens Hinkus. Und als waere das nicht genug, munkelt man, dass der Geist eines verunglueckten Bergsteigers hier herumspukt. Fehlen nur noch Ausserirdische und die Mafia. Aber die lassen auch nicht mehr lange auf sich warten ... Fuer diese Neuausgabe hat Erik Simon Originaltext mit Uebersetzung genau abgeglichen, einen erheblichen fehlenden Teil ergaenzt (die Uebersetzung der deutschen Erstausgabe wurde anhand einer gekuerzten, in Russland in einer Art Heftroman veroeffentlichten Version angefertigt) und kleinere wie groessere Fauxpas der Uebertragung ausgebessert. Ein schraeger, witziger und rasanter Alien-Thriller – ein Muss für alle Leser der russischen Science-Fiction-Autoren.

Golkonda Verlag, ISBN 978-3-946503-57-6, Klappenbroschur, 18,00 €
Lesetipp bestellen
 
  Belletristik - Phantastik:

„Moerderische Renovierung“ von Edgar Cantero

Einige Monate nachdem der letzte der Wells Soehne aus seinem Schlafzimmerfenster im Axton House gesprungen ist (leider vergass er, es vorher zu oeffnen), bezieht ein eigenartiges europaeisches Paerchen das verlassene Anwesen. A. ist 23 und entpuppt sich als der unvorhergesehene Erbe. Niamh ist eine stumme jugendliche Punkerin, die er selbst als seine Gefaehrtin oder Beschuetzerin beschreibt. Dass das Anwesen von Geistern heimgesucht werden soll, macht die beiden nur noch neugieriger auf ihr neues, bequemes – da reiches – Leben. Aber die Geister, die in diesem Haus herumspuken, sind bei weitem nicht das dunkelste Geheimnis von Axton House. Und nicht das moerderischste ... In Tagebucheintraegen, Briefen, Ueberwachungskameraaufnahmen, Tonaufzeichnungen und Monogrammen wird eine aussergewoehnliche Geschichte erzaehlt, die fuer Gaensehaut sorgt, die Tradition der Geisterhausgeschichten aber auf eine völlig neue Ebene führt. .

Golkonda Verlag, ISBN 978-3-946503-49-1, Gebunden, 19,90 €
Lesetipp bestellen
 
  Thriller:

„Feinde“ von Susanne Saygin

Für den tuerkischstaemmigen Polizisten Can und das Ermittlungs-Team um seine Vorgesetzte Simone fängt alles mit einem Doppelmord im Roma-Milieu in einer deutschen Grossstadt an. Doch dieses Verbrechen zieht schnell weite Kreise: Korruption, Menschenhandel und das Schicksal derjenigen, die von der Gesellschaft nichts mehr zu erwarten haben, sind der Schmelztiegel, in dem sich dieser fesselnde, emotionale und realistische Roman um das Leben und Ueberleben in unserer heutigen Zeit entfaltet. Der Polizist Can tut alles, um die Wahrheit zu finden und gleichzeitig seine Menschlichkeit nicht zu vergessen. Sein Kampf gegen die eigene Fehlbarkeit ist zugleich eine kraftvolle Suche nach Erloesung und Liebe.

Heyne Verlag, ISBN 978-3-453-43889-7, Klappenbroschur, 12,99 €
Lesetipp bestellen
 
  Belletristik:

„Der Sympathisant“ von Viet Thanh Nguyen

Im April 1975 wird eine Gruppe suedvietnamesischer Offiziere unter dramatischen Bedingungen aus Saigon in die USA geflogen. Darunter ein als Adjutant getarnter kommunistischer Spion. In Los Angeles soll er weiterhin ein Auge auf die politischen Gegner haben, ringt jedoch immer mehr mit seinem Doppelleben, den Absurditaeten des Spionagewesens, der Konsumgesellschaft und seiner eigenen Identitaet. Bald geraet er zwischen die Fronten der Ost-West-Politik und findet sich schliesslich in aussichtsloser Mission in seinem Heimatland wieder, die einen ganz anderen Verlauf nimmt, als geplant ...

Heyne Verlag, ISBN 978-3-453-43960-3 , Taschenbuch, 11,99 €
Lesetipp bestellen
 
  Sachbuch:

„Berlin“ von Ernst Dronke

Mit Ernst Dronke schauen wir auf Berlin – und zugleich auf eine ganze Epoche der Krise, auf das Europa im Vormaerz kurz vor der Revolution von 1848/49. Als Journalist und »Junghegelianer« in den 1840er-Jahren hat sich der Koblenzer Gelehrtensohn mitten hineingeworfen in die Widersprueche und Spannungen einer Metropole zwischen preussischem Militarismus und Berliner Schnauze, zwischen einem allgegenwaertigen Beamten- und Polizeiapparat und dem Elend ganzer Bevoelkerungsschichten.

Verlag Die Andere Bibliothek, ISBN 9783847700210, Gebunden, 58,00 €
Lesetipp bestellen
 
  Jugendbuch:

„Das Labyrinth des Fauns“ von Cornelia Funke und Guillermo del Toro

Der neue Roman von Cornelia Funke - poetisch, sprachgewaltig, monumental Spanien, 1944: Ofelia zieht mit ihrer Mutter in die Berge, wo ihr neuer Stiefvater mit seiner Truppe stationiert ist. Der dichte Wald, der ihr neues Zuhause umgibt, wird für Ofelia zur Zufluchtsstaette vor ihrem unbarmherzigen Stiefvater: ein Koenigreich voller verzauberter Orte und magischer Wesen. Ein geheimnisvoller Faun stellt dem Maedchen drei Aufgaben. Besteht sie diese, ist sie die lang gesuchte Prinzessin des Reiches. Immer tiefer wird Ofelia in eine phantastische Welt hineingezogen, die wundervoll ist und grausam zugleich. Kann Unschuld über das Boese siegen? Inspiriert von Guillermo del Toros grandiosem oscarpraemierten Meisterwerk »Pans Labyrinth« schafft Bestsellerautorin Cornelia Funke eine Welt, wie nur Literatur es kann.

Fischer Verlag, ISBN 978-3-7373-5666-4, Gebunden, 20,00 €
Lesetipp bestellen
 
  Kinderbuch ab 9 Jahre:

„Monsternanny – eine ungeheuerliche Ueberraschung“ von Tuutikki Tolonen

Haarig und knuffig? Das muss unsere neue Nanny sein! Dieses monstermaessige Abenteuer ist der perfekte Mix aus „Wo die wilden Kerle wohnen“ und „Mary Poppins“. Hilla, Kaapo und Maikki werden von einem Kindermaedchen beaufsichtigt, waehrend ihre Eltern ausser Haus sind. Das einzige Problem: Ihr Kindermaedchen ist ein Monster! Grah ist haarig, staubig, aeusserst liebenswert und spricht nicht. Als die Geschwister herausfinden, dass die Nachbarskinder ebenfalls von Monstern gehuetet werden, ueberlegen sie, woher all die Monster ploetzlich kommen. Und warum sie manchmal so ungluecklich scheinen. Gemeinsam mit Maikkis sprechendem Bademantel und einem aeussert hilfreichen Monster-Lexikon versuchen sie, dem Geheimnis ihrer neuen Freunde auf die Spur zu kommen. Ein ungewoehnliches Abenteuer voll bizarrem Witz und Fantasie..

Hanser Verlag, ISBN 978-3-446-25880-8, gebunden, 14,00 €
Lesetipp bestellen
 
  Kinderbuch ab 11 Jahre:

„An Nachteule von Sternhai“ von Holly Goldberg Sloan und Meg Wolitzer

Die schoenste Freundschaftsgeschichte und der genialste Dialog seit "Gut gegen Nordwind". Von den Bestsellerautorinnen Holly Goldberg Sloan und Meg Wolitzer Achtung, Suchtpotential! Diesem Buch verfaellt der glueckliche Leser mit ganzem Herzen ab der ersten Seite. „Du kennst mich nicht, aber ich schreibe dir trotzdem.“ So beginnt die Geschichte von Bett und Avery, deren alleinerziehende Vaeter die verrueckte, romantische Idee haben, dass sie eine Familie werden koennten. Nicht mit Bett und Avery! Obwohl sich die beiden Maedchen auf gar keinen Fall kennenlernen wollen, beginnen sie vor lauter Neugierde, in ihren E-Mails Fragen zu stellen, mehr von ihren Leben zu erzaehlen und Dinge auszutauschen. Nach und nach vertrauen sich Nachteule und Sternhai – wie sie sich mittlerweile nennen – ihre persoenlichsten Gedanken und Geheimnisse an und koennen sich ein Leben ohneeinander nicht mehr vorstellen.

Hanser Verlag, ISBN 978978-3-446-26432-8, Gebunden, 17,00 €
Lesetipp bestellen
 
  Fantasy:

„Quendel“ von Caroline Ronnefeldt

Die Quendel sind ein gutmuetiges Volk, das sich abends am Kaminfeuer schauerliche Geschichten erzaehlt und für gewoehnlich nie etwas Ungeplantes tut. Doch als der selbst ernannte Kartograf Bullrich Schattenbart eines Nachts nicht nach Hause kommt, brechen seine besorgten Nachbarn auf, um ihn zu suchen – angetrieben von einem schrecklichen Verdacht: Kann es sein, dass sich der verwegene Eigenbroetler in die Naehe des Waldes Finster gewagt hat? Noch ahnt keiner, was diese Nacht so anders macht als alle anderen. Ein seltsam leuchtender Nebel oeffnet die Grenzen zu einer fremden, bedrohlichen Welt. Wer die Zeichen zu lesen versteht, weiss, dass lang vergessene, uralte und grausame Kraefte zu neuem Leben erwachen …

Ueberreuter Verlag, ISBN ISBN 978-3-7641-7077-6, Gebunden 19,95 €
Lesetipp bestellen
 
  Kindersachbuch ab 8 Jahre:

„Ozeane – die wunderbaren Welt der Meere“ von Emmanuelle Grundmann und Hélène Druvert

Wie entsteht eine Welle? Was ist ein Schwarzer Raucher? Wie groß werden Riesenkalmare? Welche Meeresbewohner leben im Korallenriff? Wieso wird der Ozean »Lunge unseres Planeten« genannt? Dieses reich bebilderte Sachbuch beantwortet all diese Fragen und zeigt uns das grenzenlose blaue Meer, wie wir es noch nie gesehen haben. Die großen und kleinen Klappen und die filigranen Scherenschnitte verleihen diesem Buch eine einzigartige Aesthetik, die uns immer tiefer in die Welt der Meere fuehrt bis hinunter in die geheimnisvolle Tiefsee.

Gerstenberg Verlag, ISBN 978-3-7373-5506-3, Gebunden, 26,00 €
Lesetipp bestellen
 
  Jugendbuch:

„Children of Blood and Bone – Goldener Zorn“ von Tomi Adeyemi

Sie toeteten meine Mutter. Sie raubten uns die Magie. Sie zwangen uns in den Staub. Jetzt erheben wir uns. Zelies Welt war einst voller Magie. Flammentaenzer spielten mit dem Feuer, Geistwandler schufen schillernde Traeume, und Seelenfaenger wie Zélies Mutter wachten ueber Leben und Tod. Bis zu der Nacht, als ihre Kraefte versiegten und der machthungrige Koenig von Orïsha jeden einzelnen Magier toeten ließ. Die Blutnacht beraubte Zélie ihrer Mutter und nahm einem ganzen Volk die Hoffnung. Jetzt hat Zélie eine einzige Chance, die Magie nach Orïsha zurueckzuholen. Ihre Mission fuehrt sie ueber dunkle Pfade, wo rachedurstige Geister lauern, und durch gluehende Wuesten, die ihr alles abverlangen. Dabei muss sie ihren Feinden immer einen Schritt voraus sein. Besonders dem Kronprinzen, der mit allen Mitteln verhindern will, dass die Magie je wieder zurueckkehrt …

Fischer Verlag, Gebunden, ISBN: 978-3-8414-4029-7, 18,99 €
Lesetipp bestellen
 
  Sachbuch:

„Berlin“ von Jens Bisky

Parvenue der Grossstaedte, Labor der Moderne, Symbol des zerrissenen 20. Jahrhunderts: In Berlin konzentriert sich nicht nur deutsche, sondern auch europaeische Geschichte. Beides hat Jens Bisky im Blick, wenn er die Entwicklung der Stadt seit ihrem Aufstieg zur preussischen Residenz schildert. Berlin war aeusserst wandlungsfaehig und offen: fuer die verfolgten franzoesischen Hugenotten und die Denker der Aufklaerung unter Hohenzollernherrschaft; spaeter als Metropole der Proletarier und Großindustriellen, der Kuenstler und Journalisten und als „Place to be“ der Goldenen Zwanziger. All das wird bei Bisky anschaulich erfahrbar, genauso aber auch die Zerstoerung im Zweiten Weltkrieg und die spannungsgeladene Atmosphaere nach 1945, als sich hier die großen Machtbloecke gegenueberstehen. Jens Bisky legt eine Gesamtdarstellung der Geschichte Berlins vor, wie es sie seit Jahrzehnten nicht gegeben hat, vom Dreissigjaehrigen Krieg bis in die Gegenwart. Eine faszinierende Erzaehlung ueber Entstehung und Aufstieg, Fall und Neubeginn – und zugleich ein packendes Panorama deutscher wie europaeischer Geschichte im Spiegel einer einzigartigen Metropole.

Rowohlt Verlag, ISBN 978-3-87134-814-3, Gebunden, 38,00 €
Lesetipp bestellen
 
  Fantasy:

„Die Spiegelreisende – Bd. 1 Die Verlobten des Winters“ von Christelle Dabos

Der Auftakt zu einer grossen Serie Am liebsten versteckt sie sich hinter ihrer dicken Brille und einem Schal, der ihr bis zu den Fuessen reicht. Dabei ist Ophelia eine ganz besondere junge Frau: Sie kann Gegenstaende lesen und durch Spiegel reisen. Auf der Arche Anima lebt sie inmitten ihrer riesigen Familie und kuemmert sich hingebungsvoll um das Erbe der Ahnen. Bis ihr eines Tages Unheilvolles verkuendet wird: Ophelia soll auf die eisige Arche des Pols ziehen und einen Adligen namens Thorn heiraten. Was hat es mit der Verlobung auf sich? Wer ist der Mann, dem sie von nun an folgen soll? Und warum wurde ausgerechnet sie, das zurueckhaltende Maedchen mit der leisen Stimme, auserkoren? Ophelia ahnt nicht, welche toedliche Intrigen sie auf ihrer Reise erwarten, und macht sich auf den Weg in ihr neues, blitzgefaehrliches Zuhause. Eine unvergessliche Heldin, eine atemberaubende Welt von Archen und Familienklans, eine Geschichte, wie sie noch nicht erzaehlt wurde – Christelle Dabos hat mit ihrer Serie um die Spiegelreisende ein sagenhaftes Universum geschaffen, in dem man ewig verweilen moechte.

Insel Verlag, ISBN 978-3-458-17792-0 , Gebunden, 18,00 €
Lesetipp bestellen
 
  Besondere Bücher:

„Ode an die Goettin des Flusses Luo“ von Yu, Zhiying (Text) und Ye, Luying (Illustration)

Ein sehr spezieller und besonderer Prachtband in dessen Details man sich verlieren kann zum immer wieder Ausfalten. Poetischer Zauber ist die ganz besondere Qualitaet dieser Geschichte aus der Vergangenheit Chinas. Sie erzaehlt von der intensiven Zuneigung eines Mannes zu einer ueberaus schoenen Flussgoettin. Aber hat die Liebe zwischen den beiden Wesen, die verschiedenen Sphaeren angehoeren, eine Chance? Ist sie nicht von vornherein zum tragischen Scheitern verurteilt?

Michael Neugebauer Edition, ISBN 978-3-86566-405-1, Gebunden, 35,00 €
Lesetipp bestellen